Horwath HTL @ Dentons Beach Slam 2019

28. Juni 2019

Wie jedes Jahr in den Sommermonaten haben die sportlichen Aktivitäten für das Team des Horwath HTL auch in diesem wieder begonnen. Nachdem der Team-Staffellauf der Berliner Wasserbetriebe aufgrund der schlechten Wetterbedingungen leider ausgefallen ist, war die Motivation für den Dentons Beach Slam umso größer. Bereits zum 4. Mal hat Dentons verschiedene Firmen eingeladen um gemeinsam in einem Beachvolleyball-Turnier zu konkurrieren. Dieser Einladung sind wir mit einer sportlichen und dynamischen Truppe, bestehend aus zwei Damen und zwei Herren, gefolgt. Durch Ehrgeiz, den taktischen Tipps des Chefs und animiert durch die Zurufe der Arbeitskollegen haben wir unsere Leistungen aus dem letzten Jahr verbessern können.

In der Vorrunde mussten wir uns in fünf Spielen gegen die Deutsche Bahn, Parexel 1, QUIN Investment und Veritas Entertainment behaupten und konnten das Spiel gegen Christie & Co. knapp für uns entscheiden. Auch zum nächsten Jahr wollen wir uns weiterhin steigern und sind top motiviert um in die nächsten Trainingseinheiten zu starten.

Nach den Spielen wurde bei Speis und Trank zusammengesessen und es herrschte ein reger Austausch zwischen den Teilnehmern.

Wir danken ganz besonders dem Veranstalter Dentons für die super Organisation und den reibungslosen Ablauf. Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Turnier!

Digital weitergedacht: Thüringer Tourismustag 2019

19. Juni 2019

Nachdem wir von Horwath HTL bereits seit August 2018 im Auftrag der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) Thüringen Investoren / Betreiber für neue Beherbergungsprojekte in Thüringen akquirieren, durfte auch der Besuch des Thüringer Tourismustages 2019 nicht fehlen. Die diesjährige Veranstaltung fand am 17. Juni 2019 im Kaisersaal Erfurt statt und widmete sich ganz dem Thema Digitalisierung.

In den Begrüßungsworten thematisierte Herr Tiefensee (Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft), unter anderem die für den Thüringer Tourismus relevanten Herausforderungen (Fachkräftemangel, Servicequalität, Breitbandausbau) und forderte mehr Willkommenskultur. Auch fanden wir hier Herausforderungen wieder, die uns selbst in unserem Projekt für die LEG begegnen. So appellierte der Wirtschaftsminister an die Kommunen, die LEG über freie Grundstücke zu informieren und dabei zu helfen, diese möglichst schnell bebaubar zu machen.

Mit dem Thema (digitale) Zukunft der Tourismusbranche beschäftigten sich in der Vergangenheit bereits Studierende und Auszubildende im Rahmen des sog. Barcamp Tourismus. Die hierin erarbeiteten Ergebnisse wurden vorgestellt und fokussierten unter anderem die Themenbereiche Arbeitsbedingungen, Integration von ausländischen Arbeitskräften und Wertschätzung, sowie Kommunikation.

Der Thüringer Tourismuspreise 2019, verliehen durch Herrn Tiefensee und Herrn Geiling (Touristikvorstand des ADAC Hessen-Thüringen) ging an drei innovative touristische Unternehmen, die aus 35 Einreichungen ausgewählt wurden und ein Preisgeld von je 1.500 EUR, sowie einen eigenen Imagefilm als Auszeichnung erhielten:

  • SaurierPfad Jena der Rooom AG (virtueller Saurier-Wanderweg), Kategorie Digitale Lösungen, Sonderpreis
  • Treibhouse der TREIBHOUSE GmbH & Co. KG (schwimmende Ferienhäuser auf dem Thüringer Meer), Kategorie Angebot / Qualität
  • Wandern in Thüringen (Reiseveranstalter für die Organisation von Wandertouren), Kategorie Marketing / Kooperation

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion zum Thema „Digitalisierung – Thüringen als Vorreiter im Tourismus“ stellte Herr Klinge (Leiter Kompetenzzentrum Tourismus 4.0) auch das Projekt ThüCAT (Thüringer Content Architektur Tourismus) vor, welches den digitalen Content aller touristischen Partner aus Thüringen organisiert und bündelt. Die ersten Ergebnisse dieser übergreifenden Datenbanklösung sollen Ende des Jahres sichtbar sein. Damit stellt sich Thüringen als Vorreiter dar, so auch Frau Brandau (Leiterin Medienmanagement der Deutschen Zentrale für Tourismus). Auch der anschließende Vortrag „Wie wird eine Destination digital und für Gäste interessant?“ am Beispiel des Hochschwarzwaldtourismus, zeigte smarte Möglichkeiten, die Digitalisierung mit touristischen Angeboten zu verknüpfen.

Es wurde heute (erneut) das große touristische Potential Thüringens deutlich, welches noch längst nicht ausgereizt ist und das genau solche Best Practice Beispiele braucht, wie wir sie hier gesehen haben.

Trends im Hoteldesign

17. April 2019

„Design ist der beste Concierge für den Besucher“ – unter diesem Motto eröffnete Corinna Kretschmar-Joehnk von JOI-Design als erste Referentin des Tages die Veranstaltung „Trends im Hoteldesign“ der hotelbau am 12. April 2019 im Le Méridien in Hamburg. Corinna zeigte nicht nur neueste Hotelhighlights wie „Rohre“ als Kleiderschrank, die „Naschi-Nische“ oder die „Hotelzimmerbar“ der Roomers Hotels, sondern berichtete auch von innovativen Aufgabenstellungen im Hotelzimmerdesign wie „The desk facing the wall is forbidden“, woraus ganz neue Zimmerkonzepte entstanden. Selbstverständlich wollten wir im Plenum nun auch wissen, wie sich das Hoteldesign in Zukunft entwickeln wird. Auch hierzu hatte Corinna eine Antwort parat: „Glamping“, „Sehnsucht nach der Natur“ und die „Liebe zum Detail“ waren unter anderem ihre Stichworte.

Im Anschluss zeigte Stephen Willams von Stephen Williams Associates Eindrücke aus aktuellen Projekten wie dem Schulz Hotel in Berlin oder dem Tortue und dessen Integration in die Stadthöfe in Hamburg. Der Leitsatz „Not be a part of someone else’s story“ fand in seinen Impressionen vielseitige Umsetzung. Daniel Schneider von Monoplan fasste seine Präsentation mit folgendem Fazit zusammen: Der Erfolg von „Design“-Hotelmarken läge in der überdurchschnittlichen Bewertung und Wahrnehmung der eigenen Kunden. Design sei dabei wichtiger Träger und Plattform für die Ausprägung und Differenzierung der Marke und gelte als Transportmittel für die Kernbotschaften/ Trends. Eine interessante Schlussfolgerung, die so manchen Hotelier sicher zum Nachdenken anregt.

Als besonderer Gast dieser Veranstaltung galt Dieter Nagel, Eigentümer und Betreiber des Bauhaushotels „Haus des Volkes“ in Probstzella, der mit seiner Passion für sein persönliches Hotelprojekt das Publikum begeisterte. Abgerundet wurde der inhaltliche Teil dieses Tages mit einer Diskussionsrunde zum Thema „Alles Lifestyle oder was“ mit Tuomas Laakso von Marriott, Yannick Wagner von AccorHotels, Laura Schmidt von der Hochschule München und Gregor Wöltje, der als Geschäftsführer und Mitgründer vom Pop-up Hotel The Lovelace die Runde vervollständigte.

Bevor das Abendprogramm in Hamburg‘s neuem Tortue starten sollte, wurden wir Teilnehmer sowohl durch das geschichtsträchtige Hotel Atlantic Kempinski an Hamburgs Außenalster als auch durch das moderne Ruby Lotti Hotel geführt. Unterschiedlicher könnten Hoteldesigns kaum sein, was zu einem regen Austausch unter uns Teilnehmern führte. Ein spannender Tag mit inspirierenden Vorträgen, interessanten Gesprächen und vielfältigen Eindrücken neuer Benchmarks, die das aktuelle Designs von Hotels, ihre Entwickler und Gäste derzeit beeinflussen.

Hospitality Peaks 2019 – spannende Themen rund um den Pachtvertrag

26. März 2019

Zum 3.ten mal richteten die Hotelberatungsgesellschaft Horwath HTL Deutschland und die  Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Warth & Klein Grant Thornton AG  die Veranstaltungsreihe „Hospitality Peaks“ aus. Das diesjährige Thema lautete: „Richtig raus aus dem Pachtvertrag“ und wurde im Radisson Blu Hotel in Berlin ausgerichtet.

Auch in diesem Jahr bestand das Publikum wieder aus einigen der führenden Vertretern von Hotelinvestoren- und Hotelbetreibergesellschaften, Family Offices und Finanzinstituten. Die Gastgeber Albrecht Richard und Olaf Steinhage begrüßten das Fachpublikum und leiten das Thema des Abends ein. „Der richtige Umgang mit auslaufenden Pachtverträgen nach 20, 25 oder gar 30 jähriger Laufzeit wird bei unseren Mandaten vermehrt nachgefragt. Wir wollen mit der Hospitality Peaks Antworten liefern, damit alle Parteien diese Phase strukturiert und verhandlungssicher meistern.“ so Albrecht Richard (Head of Hospitality Warth & Klein Grant Thornton AG). „Erstmalig haben wir zusammen mit unserem Partner STG Global, anhand von Hoteldatenbanken und den Betriebszeiten von ca. 1.100 Hotel in Deutschlands eruiert, welche Hotelbetriebe 20 Jahre und länger am Markt sind. Interessanterweise lassen sich somit sehr gut Tendenzen ableiten, an welchen Standorten in den nächsten Jahren auslaufende Pachtverträge zu erwarten sind.“ ergänzt Olaf Steinhage (Managing Partner Horwath HTL).

Die Keynote des Abends hielt Christian Strieder (STR Global) über die Hotelmarktentwicklung und die wesentlichen Performance KPI`s. Er leitete weltweite und europäische Entwicklungen für den Hotelmarkt in Deutschland ab und verwies generell auf einen sicheren Hotelmarkt, der nicht von großer Volatilität geprägt ist – daher allerdings als stabil einzustufen ist. In Zusammenarbeit mit Horwath HTL analysierte STR Global erstmalig die deutschen Hotelbetriebe anhand der Vertragslaufzeiten seit der jeweiligen Hoteleröffnung. Von ca. 1.000 Hotels in den Datenbanken haben bundesweit ca. 239 Hotels Betriebszeiten von 20-30 Jahren, davon entfallen alleine 31% auf die Top 7 Städte; somit ist zukünftig abseits der Metropolen ein Großteil der Pächterwechsel bei Hotelimmobilien zu erwarten.

Auf Grundlage dessen ging es mit spannenden Impulsvorträgen weiter:

Nils Neuwerth, Rechtsanwalt bei dem Wirtschaftsprüfungsunternehmen Warth & Klein Grant Thornton AG referierte über das richtige Know-how zu Vertragsbeziehungen beim Pächterwechsel und ist vor allem auf die juristischen Details bei der Beendigung von Hotelpachtverträgen eingegangen: 1.) Planmäßiges oder vorzeitiges Ende des Pachtvertrages 2.) Rechtsfolge der Beendigung des Pachtvertrages 3.) Anschlussverpachtung und Möglichkeiten zur Führung des Betriebes. Zusammenfassend stellte Nils Neuwerth fest, dass eine Beendigung des Pachtvertrages möglichst frühzeitig und umfassend vorbereitet werden sollte. Durch rechtliche Pflichten und gesetzlich festgeschrieben Pflichten bedarf es hierbei einer Vorbereitungszeit von mindestens 9-12 Monaten.

Anschließend berichtete Lisa Neubüser von der Hotelbetreibergesellschaft Cycas Hospitality ausführlich über die Prozesse bei Hotelübernahmen und Rebrandings, die von dieser Gesellschaft u.a. bei dem Element Hotel Frankfurt in nur wenigen Wochen erfolgreich umgesetzt wurden. Cycas Hospitality zeichnet sich vor allem durch die Expertise in den Bereichen Hotelbetrieb, Immobilienentwicklung und Vermögensverwaltung aus. Sie bieten Unterstützung bei Produktimplementierungen sowie Repositionierung- und Rebranding Prozesse während des laufenden Betriebes.

Als Vertreter von einer der größten internationalen Hotelmarken, IHG Intercontinental Hotel Group, präsentierte Caspar Kraushaar interessante Details über das Vertragsverhältnis der Hotelmarke mit den Eigentümergesellschaften, die IHG im Form eines „Comfort Letter“ mit den Gesellschaften abstimmt. Als Franchisegeber liefert IHG den Betreibern/Franchisenehmern Mehrwerte in der Zusammenarbeit mit Rahmenvertragspartnern, Standortanalysen, operativer Unterstützung (Sales, Revenue etc.) sowie die Transparenz und die Verbindung zwischen Betreiber, Markengeber und Eigentümer.

Zu guter Letzt berichtete Constantin Hoss von Art-Invest Real Estate über die Möglichkeiten im Turnaround-Management für Eigentümer. Mit mittlerweile über 25 Hotels in Deutschland, Österreich und Italien umfasst die Art-Invest Geschäftsbereiche: Entwicklung, Investment, Betrieb. Am Beispiel des Hotel Le Méridien Frankfurt revitalisierte die Art-Invest die Immobilie mit einer umfangreichen Neuausrichtung in einen marktgerechten und langfristigen Pachtvertrag mit dem Betreiber. Durch die Renovierung und Optimierung der öffentlichen Bereiche konnte eine deutliche Wertsteigerung der Immobilie im Exit erzielt werden.

Anschließend hatte auch das Publikum die Gelegenheit in einer Paneldiskussion unter der Moderation von Olaf Steinhage mit allen Referenten noch themenspezifische Fragen zu stellen und gemeinsam zu diskutieren. Der Abend schloss im Radisson Blu Hotel nach weiterem Netzwerken der Gäste auf der Eventetage. Auch im nächsten Jahr veranstalten Horwath HTL und Warth & Klein Grant Thornton AG wieder eine Hotelveranstaltung für einen ausgewählten Teilnehmer- und Mandantenkreis.

Messemonat März – IHIF, ITB & MIPIM 2019

27. Februar 2019

Der März bietet auch in diesem Jahr wieder einige Highlights für die Hotelbranche, gleich drei wichtige Messen bringen Hoteliers und Touristiker zusammen.

Den Anfang macht das Internationale Investment Forum IHIF in Berlin. Bereits zum 22. Mal findet die dreitägige internationale Fachmesse für die Hotel- und Tourismusindustrie statt. Über 2.000 Besucher werden im InterContinental Berlin vom 4.-6. März erwartet. Sie finden Horwath HTL am Stand 74. Als Mitglied des ZIA Ausschuss Hotelimmobilie laden wir Sie zudem ganz herzlich zum Apéritif am Stand des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss am 5. März um 16:30 Uhr am Messestand 3 ein.

Direkt im Anschluss geht es vom 6.-10. März auf der ITB (Internationale Tourismusmesse) auf dem Gelände der Messe Berlin weiter. Bei der Leitmesse der weltweiten Reisebranche treffen rund 10.000 Aussteller und 110.000 Fachbesucher aufeinander um sich über die neusten Trends und Entwicklungen im Tourismus auszutauschen.

Nach einer kurzen Verschnaufpause folgt vom 12.-15. März in Cannes die MIPIM. Auf der viertägigen Veranstaltung finden sich die erfolgreichsten Akteure aus allen Bereichen der internationalen Immobilen Branche zusammen. Auch die Hotellerie ist hier natürlich ein wichtiger Bestandteil. Den Messestand von Horwath HTL finden Sie P1.C26.

Für Terminabsprachen erreichen Sie uns unter +49 30 34 34 74 0 oder germany@horwathhtl.com.

Wir freuen uns auf einen spannenden und erfolgreichen Messemonat März mit Ihnen!

Düsseldorf: Neues Doublebrand Hotel von H Hotels AG gezeichnet

Jetzt ist es soweit und wir dürfen auch offiziell sagen: Herzlichen Glückwunsch zu der Unterzeichnung des Mietvertrags für das Double Brand Hotel H2 und H4 der H Hotels AG mit ca. 15.000qm BGF am Flughafen in Düsseldorf. Als Hotelberater durften wir dieses spannende Projekt in den vergangenen Monaten erneut für die Eigentümergruppe der Reggeborgh Invest & Management, der Delta Projektentwicklung und das Bauunternehmen Kondor Wessels mit unseren Leistungen begleiten.

Bei dieser wirklich anspruchsvollen Hotelprojektentwicklung in direkter Umgebung des Flughafens, der Autobahn 44 und der ICE-Trasse befassten wir uns u.a. mit der Markt- und Standortanalyse, Hotelkonfiguration, Planungsoptimierung sowie der Betreibersuche nach der idealen Hotelbetreibergesellschaft für ca. 500 Zimmereinheiten in einem Gebäudeensemble mit großzügigen Tagungsflächen, einem benachbartem Bürogebäude und einer mehrstöckiger Tiefgarage. Letztendlich fiel die Auswahl unseres Auftraggebers auf die bonitätsstarke Hotelgesellschaft H Hotels AG aus Bad Arolsen, die einen langfristigen Mietvertrag für diese Projektentwicklung unterzeichnete. Die offizielle Meldung der Hotelgesellschaft aus der Fachpresse finden Sie hier

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für die angenehme Zusammenarbeit für diesen wichtigen Meilenstein bei diesem Hotelprojekt freuen uns schon jetzt auf die Fortsetzung in den nächsten Monaten bis zu Hoteleröffnung.

Unsere Zeit bei Horwath HTL

14. Februar 2019

Ein Praktikum: Immer eine gute Idee. Ein Praktikum in der Hotelberatung: Was erwartet uns da?

Seit Herbst 2018 sind wir, Lea und Pia, für insgesamt 6 Monate bei Horwath HTL im Berliner Büro vor Ort und seit Anfang an Teil des kleinen, aber mehr als feinen Teams.

Wir wurden schnell und herzlich aufgenommen und freuen uns über die umfangreichen und spannenden Einblicke, die wir seitdem erlangen. Statt die Studienbank zu drücken, freuen wir uns über die vielfältige praktische Erfahrung. Nun füllt sich unser Alltag mit der Unterstützung von Marktstudien, Pre-Checks und Machbarkeitsstudien, der Hilfe bei der Erarbeitung von Kosten- und Zeitplänen und dem mitkonzipieren von Hotel Guides, Präsentationen und europaweiten Reports. Zudem nehmen wir gemeinsam mit unseren Berliner Horwath HTL Kollegen an Kundenterminen, Workshops und aktuellen Veranstaltungen rund um die Hotelbranche teil. So waren wir beispielsweise beim Deutschen Hotelkongress und der Hotelexpo in Berlin oder auch bei Veranstaltungen des Zentralen Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA) mit dabei. Aktuell freuen wir uns auf die nächste Veranstaltung – der Hospitality Peaks von Horwath HTL und Trinavis am 21. Februar, auf der das gesamte Team vor Ort sein wird.

Zu den klassischen Büroverantwortlichkeiten gehören selbstverständlich auch die jährliche Weihnachtsfeier, After-Work-Meetings, das alltägliche gemeinsame Mittagessen und nicht zu vergessen: die regelmäßigen Kicker-Turniere (auch wenn wir beide sicher noch an unserem Potenzial als herausragende Mitspieler arbeiten müssen).

Ursprünglich kommen wir aus zwei unterschiedlichen und doch relativ ähnlichen Bereichen. Wir haben bzw. studieren aktuell beide Betriebswirtschaftslehre mit Vertiefungsschwerpunkten zum Einen im Marketing und zum Anderen in Nachhaltigkeitsmanagement und bringen Erfahrungen aus dem Projektmanagement und dem operativen Hotelalltag mit, die wir bei Horwath HTL einbringen und weiterentwickeln können.

Wir sind sehr froh, dass unsere Zeit als Praktikanten am Savignyplatz noch nicht zu Ende ist und freuen uns auf weitere, spannende Projekte und eine weiterhin schöne Zeit mit unseren Kolleginnen und Kollegen in den nächsten Wochen.

(von Pia-Marina Schmidt & Lea-Sophie Zwoch)

Deutscher Hotelkongress und der Hotelier des Jahres 2019!

6. Februar 2019

Am 4. und 5. Februar fand die erste große deutsche Branchenveranstaltung des Jahres, der Deutsche Hotelkongress und die Hotel Expo im InterContinental Hotel Berlin statt. Mehr als 1.000 Entscheider aus der Hotellerie fanden sich zusammen um die neusten Entwicklungen der Branche zu diskutieren, innovative Technologien auszuprobieren und neue und bekannte Kontakte zu pflegen.

Mit interessanten Vorträgen von unter anderem Dirk Iserlohe (HONESTIS AG) zu Dorint als starke Marke, Marcel Fratzscher (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) zu Wirtschaftlichen Chancen und Risiken in einer unsicheren Welt oder Dr. Kevin Koidl (Trinity College Dublin) zur Zukunft der Kundenbeziehung, wurden viele neue Denkansätze geschaffen. Gefreut hat uns außerdem der Vortrag von Stefan Pallasch, der das neue Hotelprodukt PIERDREI in Hamburg vorstellte, welches Horwath HTL schon seit den Anfängen begleiten darf. Die Eröffnung ist in diesem Sommer mit einer großen Party geplant. Beim so genannten StartupBattle konnte sich Bastian Kneissl mit seinem Startup Mountlytics, einer CRM-Lösung, gegen seine drei Konkurenten durchsetzen und gewann einen Mediengutschein der AHGZ. Viele andere StartUps hatten bei der HotelEXPO die Chance ihre innovativen Ideen vorzustellen. Im Rahmen der Initiative Hotalents wurde zudem in mehreren Workshops und Vorträgen über Nachwuchsförderung, zeitgemäße Führung und die Ausbildung der Hotelexperten von morgen diskutiert.

Besonders freuen durften sich außerdem Eberhard, Christian und Anja Barth, die während des Galaabends zu den Hoteliers des Jahres 2019 gekürt wurden. Die Geschäftsführer des Favorite Parkhotels in Mainz betreiben den Familienbetrieb sehr liebvoll und mit vollem Elan. Als Laudator lobte der ehemalige Wirtschaftsminister Rainer Brüderle vor allem den Spirit der Familie, der von den beiden Töchtern in der dritten Generation weitergetragen wird. Der „Special Award“ ging in diesem Jahr an den Geschäftsführenden Gesellschafter der Heimathafen Hotels, Jens Sroka. Wir sagen: Glückwunsch lieber Jens. Dein Beachmotel und die Bretterbude mögen wir wirklich gerne. Die AHGZ und das Team von Rolf Westermann ehrt mit der Auszeichnung „Hotelier des Jahres“ herausragende Leistungen in der Hotellerie – dieses Jahr zum 30. Mal. Wir finden die Jury hat eine ausgezeichnete Wahl getroffen.

Rundum war es wieder eine gelungene Veranstaltung – wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!

Erlebnis BER

5. Dezember 2018

Am 5. September 2004 erfolgte am Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“ der erste Spatenstich. Heute, 14 Jahre später, findet man in den Hallen und Gängen des neuen Hauptstadtflughafens bekanntlich noch keine Touristen mit vollgepackten Koffern auf dem Weg in den Urlaub, sondern viele Handwerke und Baugerüste. Auch die Hotelbetriebe am Flughafen und im direkten Umfeld warten gespannt auf die große Eröffnung. Die Hotels von Intercity, Meininger, B&B und ibis sind schon eröffnet; das Steigenberger Airport Hotel ist zwar schon fertig gebaut, wartet aber noch mit der Eröffnung, bis der Flughafen gleichzeitig in Betrieb geht. Insgesamt verzeichnen wir aktuell ca. 1.500 projektierte Hotelzimmer und Apartments –  es tut sich also einiges am BER.

Grund genug, um uns im Rahmen der Führung „Erlebnis BER“ den aktuellen Stand der Arbeiten anschauen und aus erster Hand viele interessante Fakten über den Bau, die Verzögerungen, die geplanten Erweiterungen und die lang ersehnte Eröffnung zu erfahren.

Die Tour der Flughafengesellschaft begann mit einem kurzen Vortrag über den Masterplan BER 2040 und die Erreichbarkeit des Flughafens, bevor wir mit Helmen und Warnwesten ausgestattet die Großbaustelle betreten durften. Zunächst starteten wir im Ankunftsbereich wo wir von einem der vielen Kunstprojekte des Flughafens, dem Sternentalerhimmel in Form von im Boden eingelassenen Münzen aus aller Welt empfangen wurden. Es folgte ein Rundgang durch die verschiedenen Teile des Flughafens, von der Abflughalle über den Marktplatz, den Gates, bis hin zum Rollfeld.

Eingepackte Sitzreihen, stillstehende Gepäckbänder und verwaiste Check-In Schalter warten auf ihren Einsatz, dazwischen immer wieder Bauarbeiter. Der Großteil der Gebäude (z.B. Verwaltungsgebäude, der Fluglotsen Tower, die Feuerwehr und vieles mehr) auf dem 1.470 Hektar großen Areal ist bereits komplett fertig und einsatzbereit, nur das Hauptterminal sorgt, vor Allem im Bereich Brandschutz aktuell für viel Arbeit. Und obwohl noch an vielen Stellen gewerkelt wird, kann man sich gut vorstellen wie hier in ein paar Jahren der Flugalltag Einzug hält. Viel Holz und große Fensterflächen (insgesamt wurden 38.000 qm Glas verbaut) sorgen für eine angenehme Atmosphäre und moderne Technik wird in Zukunft dafür sorgen, dass die Passagiere einen stressfreien Aufenthalt haben. Bis dahin ist noch ein wenig Zeit – aktuell ist die Eröffnung für das Jahr 2020 geplant.

Wir freuen uns schon darauf, bald unsere erste Reise vom Flughafen BER anzutreten und die Hotelprojekte im Flughafenumfeld weiter zu begleiten. Und allen, die nicht so lange warten wollen empfehlen wir selbst an der Erlebnis BER-Tour teilzunehmen, es lohnt sich!

Brandenburgischer Tourismustag 2018

23. November 2018

Zum diesjährigen Brandenburgischen Tourismustag lud die TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH am 19. und 20. November 2018 ins Radisson Blu Hotel Cottbus ein. TMB-Geschäftsführer Dieter Hütte moderierte (leider zum letzten Mal) die zweitägige Veranstaltung und führte durch die Bandbreite an Themen, die die Stimmung in der Tourismusbranche widerspiegelten. Nach einem Grußwort des Wirtschaftsministers Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, beschrieb Hansjörg Falk (Chefredakteur MERIAN) die neue Zielgruppe der Mikro-Abenteurer und die Wichtigkeit, auf die Bedürfnisse dieser neuen Zielgruppe einzugehen und ihnen individuelle Erlebnisse zu schaffen. Lars Bolle (Vice President Group Brandmanagement, DER Touristik) gab einen Einblick in die Welt der Markenbildung und betonte dabei die Relevanz einer eindeutigen Positionierung. Auch wenn die Marke Brandenburg mit ihren Werten „natürlich, beruhigend, kultiviert“ im Vergleich zu Wettbewerbern bereits gut entwickelt ist, gab Bolle drei Take Aways für eine erfolgreiche Markenbildung mit auf den Weg: mehr Mut, mehr Marke, mehr Struktur.

Außerdem wurden am ersten Veranstaltungstag die Auszeichnung für die ServiceQualitätDeutschland, die i-Marke für Tourist-Informationen und die Brandenburger Gastlichkeit verliehen. Gratulation an alle ausgezeichneten Betriebe!

Was uns in der Arbeitswelt im Jahr 2030 erwartet, stellte Dr. Jutta Rump (Institut für Beschäftigung und Employability) anschaulich und lebhaft dar. Fazit: uns bleibt nichts anderes übrig, als sich den Herausforderungen der gesellschaftlichen und digitalen Veränderungen zu stellen. Wichtig sei hierbei insbesondere die eigene Balance zu halten, um in der immer schneller werdenden „Arbeitswelt 4.0“ bestehen zu können.

Marcus Smola (Geschäftsführer Best Western Hotels Central Europe) endete den ersten Veranstaltungstag mit einer leidenschaftlichen, mitreißenden und motivierenden Darstellung zum Thema „Emotional Leader – Führen mit Leidenschaft, Herz und Verstand“. Dabei berichtete er offen von seinen persönlichen Erfahrungen aus seiner Teilnahme an der RTL-Show „Undercover Boss“. Für den Überraschungseffekt sorgte Smola dabei mit einer Gesangseinlage am Keyboard. Ein positives und motivierendes Ende des ersten Veranstaltungstages.

Food Trucks und die Andy Robson Band sorgten nach einem Spaziergang zum Dieselkraftwerk Cottbus für Leib und Seele am Abend. Am zweiten Veranstaltungstag wurden dann unterschiedlichste Themen im Rahmen eines Barcamps diskutiert. Das noch neue Format beinhaltet einen Austausch der Teilnehmer untereinander in sog. Sessions, ohne ein vorab festgelegtes Programm. Somit endete der Tourismustag Brandenburg 2018 inspirierend und motivierend.

Wir freuen uns, dass wir von Horwath HTL den Tourismus in der Region mitgestalten können und mit unseren Projekten wie dem Marina Hotel-Resort in Bad Saarow und dem NIU Hotel in Potsdam zur touristischen Entwicklung in Brandenburg beitragen dürfen!

European Hotel Chains Market 2018

15. November 2018

Der europäische Tourismus- und Hotelmarkt boomt seit Jahren. Neue Hotels, insbesondere der nationalen und internationalen Kettenhotellerie, schießen wie Pilze aus dem Boden. Etablierte Ketten expandieren mit ihren Bestandsmarken, lancieren aber auch immer neue Marken, insbesondere im trendigen Lifestylesegment. Außerdem kommen neue Player etwa aus den USA, Asien oder UK auf den europäischen Markt.

Die europäischen Partnerbüros des internationalen Hotel- und Tourismusberatungs-Netzwerk Horwath HTL haben diese boomenden Marktbedingungen nun schon zum zweiten Mal in Folge zum Anlass genommen und eine umfassende Analyse des markengebunden Hotelmarktes in ihrem jeweiligen Land für das Jahr 2017 durchgeführt.

Auch Horwath HTL Deutschland war wieder dabei und untersuchte den deutschen Kettenhotellerie-Markt.

Ziel war es, die Struktur des Marktes zu analysieren. Folgende Fragen stehen dabei im Fokus: Wie viel Prozent vom Gesamthotelmarkt nehmen die markengebundenen Gesellschaften mittlerweile ein? Wie viele Hotelgesellschaften mit wie vielen Brands gibt es eigentlich in den untersuchten Ländern? Welches sind hinsichtlich ihrer Kapazität die führenden Gesellschaften und Brands am Markt? Wie verteilt sich das Angebot hinsichtlich der Kategorien von Budget bis ins Luxussegment und welche Marken stehen dahinten? Und last but not least…. Wie verteilt sich das markengebundene Hotelangebot über das jeweilige Land?

Diese Fragen beantwortet erneut der Report „European Hotel Chains Market 2018“ von Horwath HTL.

Und nun…Viel Spaß beim Lesen!

Horwath HTL auf der EXPO REAL 2018

19. Oktober 2018

Die Expo Real in München ist einer der wichtigsten Messen in der Immobilienbranche in Deutschland und Europa. Das gilt natürlich auch für Hotel- und Touristikimmobilien. Wir von Horwath HTL Deutschland waren auch in diesem Jahr vom 8.-10. Oktober wieder vor Ort und nutzten die Gelegenheit viele Termine wahrzunehmen, neue Geschäftspartner kennen zu lernen, bekannte Gesichter und Mandanten wieder zu sehen. Wie bereits im letzten Jahr waren wir gemeinsam mit den internationalen Büros von Horwath HTL sowie unserem Partnernetzwerk Crowe mit einem eigenen Stand vertreten. Am Dienstag luden wir zu einer kleinen Feier ein, die zusätzlich nochmal die Möglichkeit für ein besseres Kennenlernen und einen Austausch in lockerer Atmosphäre bot.

Abschließend ist nach dieser vollen Messewoche mit vielen Gesprächen in Terminen und bei den verschiedenen Abendveranstaltungen ein positives Fazit für die Hospitality-Branche zu ziehen. Die Stimmung ist gut und viele neue Projekte wollen umgesetzt werden. Jetzt gilt es die Aufgaben zu identifizieren und abzuarbeiten! Das Jahr ist nicht mehr lang, es gibt aber noch viel zu tun.

Als besonderes Event, wartet zum Abschluss der Expo Real wie jedes Jahr auch immer das hotelforum mit dem anschließenden Gala-Abend in das Hotel Bayerischer Hof. Unser Geschäftsführer Olaf Steinhage war wieder in der Jury zur Auswahl der Hotelimmobilie des Jahres, die an diesem Abend gekürt wird. Nachdem letztes Jahr unser Mandant Jens Sroka mit der Bretterbude den Preis in Deutschland hielt, konnte sich dieses Jahr das QO Hotel in Amsterdam aus der großen Auswahl der Bewerber durchsetzen. Das Haus besticht vor allem durch seine konsequent nachhaltige Konzeption und den gleichzeitig hohen Qualitätsanspruch. Wir finden, ein würdiger Sieger und gratulieren an dieser Stelle herzlich!

Mitten in der Abarbeitung der Aufgaben, die wir aus München mitgebracht haben, steigt auch langsam die Vorfreude auf nächstes Jahr. Wir sind wieder dabei!

Touristik Immobilien Gipfel 2018

3. Oktober 2018

Am 27. und 28. September 2018 versammelten sich Vertreter der Tourismus- und Immobilienbranche zum 3. Touristik Immobilien Gipfel, veranstaltet von fvw und Heuer Dialog. Wie auch der erste Immobiliengipfel fand auch diese Veranstaltung in Frankfurt am Main, dieses Mal im Haus am Dom statt. Sabine Pracht (fvw) und Olaf Steinhage (Horwath HTL Deutschland) führten durch die Veranstaltung, die dieses Jahr unter dem Motto „Wachstumsmotor Tourismusimmobilie: die neue Asset-Klasse“ stand.

Neben den Hotelkonzepten der Falkensteiner FMTG (Dr. Otmar Michaeler) und B&B Hotels (Max C. Luscher) wurden auch neue Konzepte in der Ferienhotellerie wie die Arborea Hotels & Resorts   (Johann Kerkhofs) und die Glamping Resorts (Sven Becker) vorgestellt. „Lifestyle goes Ferienhotellerie“ nennt Moritz Dietl (Treugast) die Entwicklung neuer Angebote im Bereich der Ferienhotellerie.

Doch wie renditestark sind Ferienimmobilien eigentlich? Mit dieser Frage setzten sich André Aue (DSR Hotel Holding GmbH), Klaus Beine (Beiten Burkhardt) und Uwe Niemann (Deutsche Hypothekenbank) im Rahmen einer Paneldiskussion, moderiert von Dr. Thomas Beyerle (Catella Property Valuation GmbH) auseinander. Sowohl aus rechtlicher als auch aus Bankensicht wurde das Renditepotential dieser Asset Klasse als nach wie vor kritisch bewertet. Somit sind die Betreiber und die Destinationen selbst gefragt, Voraussetzungen zu schaffen, um eine Investition in Ferienimmobilien attraktiver zu machen. Eine gute Voraussetzung hierfür ist die Performance dieser Asset-Klasse, die laut Moritz Dietl (Treugast) in der Regel besser ist, als in der klassischen Hotellerie.

Wie wichtig die Einbindung aller Akteure und Partner und insbesondere der lokalen Bevölkerung ist, machte Frank Behrens von der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer GmbH (WTSH) mit seinem Erfolgskonzept Masterplan Tourismus Schleswig-Holstein deutlich. Die Integration der Bürger während der Umsetzung des Masterplans trug elementar zum Erfolg und zur Anerkennung des Projektes bei.

Zusätzlich wurde das DomRömer-Projekt im Rahmen einer Stadtführung vorgestellt. Im Verlauf des städtebaulichen Großprojektes wurden Plätze und Straßenzüge in der Altstadt Frankfurts über einen Zeitraum von sechs Jahren wiederhergestellt und renoviert, sowie neugestaltet und bebaut (Fertigstellung im Mai 2018) und nun als „Neue Frankfurter Altstadt“ eingeweiht. Ein beeindruckendes Projekt!

Alles in allem war der Touristik Immobilien Gipfel wieder einmal eine informative, anregende und lehrreiche Veranstaltung, die motiviert, den Wachstumsmotor der Tourismusimmobilien gemeinsam weiter voran zu treiben.

ZIA Seminar Hotelimmobilien

28. September 2018

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V. richtet als Spitzenverband der Immobilienwirtschaft über die ZIA-Akademie regelmäßig hochwertige Seminare und Workshops zu aktuellen Themen der Branche aus. Mit dem Seminar: „Hotelimmobilien – kaufmännische, juristische und technische Grundlagen zur Asset-Klasse“ bietet der ZIA erstmalig ein Format ausschließlich für die Hotelimmobilie. Inhaltlich vermittelt das Seminar anwendungsorientiertes Wissen und bietet praxisorientiere Lösungen zu den wesentlichen Fragestellungen für die Asset Klasse Hotels.

Auf dem Seminar referiert u.a. unserer Kollege Markus Gretenkord, der sein Know-How im Bereich der Hotelmarktentwicklung, Hotelbetreibergesellschaften und Hotelprojektentwicklungen einbringen wird. Weitere Informationen zu dem Seminar finden sich direkt auf der Seite der ZIA Akademie.

EXPO REAL & hotelforum. Servus aus München.

25. September 2018

Auch in diesem Jahr steht auf der EXPO REAL in München vom 8. – 10. Oktober wieder alles im Zeichen von Immobilien und Investitionen in der Branche. Hier treffen sich u.a. Investoren, Kreditinstitute, Projektentwickler, Eigentümergesellschaften, Versicherungen, Maklerunternehmen, Juristen, Wirtschaftsförderungsgesellschaften – und natürlich auch die Hotelimmobilienbranche. Zusammen mit unseren Kollegen haben Horwath HTL und Crowe wieder einen Messestand in Halle B1.411. Für Terminabsprachen mit unserem Team stehen wir via germany@horwathhtl.com zu Verfügung.

Und direkt im Anschluss findet im Rahmen des hotelforum am 10. Oktober die europäische Auszeichnung zur „Hotelimmobilie des Jahres 2018“ statt. Diese Fachkonferenz für Hotel- und Immobilienexperten wird traditionell im Hotel Bayerischer Hof ausgerichtet und lässt diese Messewoche für die 400 Gäste mit einem fantastischem Galaabend enden. Wir freuen uns schon jetzt auf die Zeit wenn es wieder heißt: „Servus aus München“.

Sommerfest von Horwath HTL. Ab auf´s Wasser.

31. Juli 2018

Unser Team von Horwath HTL Germany hat es beim letzten Team-Event aufs Wasser verschlagen. Für das Sommerfest 2018 haben wir uns in Kajaks für eine dreistündige Tour gewagt, mit Start am Griebnitzsee in Potsdam. Bei traumhaftem Wetter konnten wir in kleinen Pausen vom Paddeln die opulenten und teilweise historischen Häuser an den Ufern des Sees bestaunen. Während der Wannseekonferenz haben nämlich Churchill, Truman und Stalin hier in eigenen Villen residiert.

Vorbei am Schloss Babelsberg sind wir schließlich an der Glienicker Brücke angekommen. Bevor wir uns mit unseren Kajaks wieder auf den Rückweg machten wurden wir von unseren Tourguides natürlich noch auf den historischen Stellenwert der Brücke erinnert. Die Verbindung zwischen Berlin und Potsdam war während der Trennung Deutschlands ein wichtiger Grenzübergang. Hier haben insgesamt drei Agentenaustausche stattgefunden. Wenn man genau hinsieht, erkennt man außerdem noch unterschiedliche Grüntöne auf der östlichen und westlichen Seite der Fachwerkbrücke in der die Brücke gestrichen wurde.

Im Anschluss an die Kajak-Tour, stand dann eine wohlverdientes Abendessen in einem spanischen Restaurant in Potsdam auf dem Programm. Mit Vorfreude auf Tapas, konnten wir unterwegs noch ein Baufeld am Potsdamer Hauptbahnhof besichtigen, wo in den nächsten zwei Jahren ein niu-Hotel entstehen wird. Wir haben für den Projektentwickler Reggeborgh die Betreibersuche übernommen und im Dezember 2017 erfolgreich abgeschlossen. Baustart ist für 2019 geplant und die Eröffnung soll Ende 2021 erfolgen. Wir sind schon auf das fertige Hotel gespannt!

FF&E – mehr als eine Rücklage!

10. Juli 2018

Hotelimmobilien können durch FF&E für Owner und Operator optimiert werden

Die vertraglichen Modelle und Ausformulierungen zum FF&E (Fixture, Furniture & Equipment) haben ganz erhebliche Auswirkungen auf die wirtschaftlichen Ergebnisse beim Owner und Operator. Das ist das Ergebnis des Hotel-Workshops „FF&E – Mehr als eine Rücklage?“, den Horwath HTL Deutschland gemeinsam mit Trinavis am 26. Juni 2018 in Berlin veranstaltet hat. Die rund 60 Teilnehmer diskutierten anhand einer Case-Study vier unterschiedliche Vertragsmodelle zur Gestaltung erfolgreicher Hotelmiet- und Pachtverträge. Dabei wurden insbesondere die wirtschaftlichen, rechtlichen und steuerlichen Auswirkungen unterschiedlicher FF&E-Modelle auf Owner- und Operatorseite beleuchtet.

Im konkreten Rechenmodell ging es um ein Hotel mit 130 Zimmern, bei einer Pachtlaufzeit von 20 Jahren. Der Vergleich vier unterschiedlicher Gestaltungsvarianten, von der schlüsselfertigen Vermietung bis zur löffelfertigen Verpachtung, hat gezeigt, dass nur durch den gezielten Umgang mit FF&E sowohl der Owner als auch der Operator im Laufe von 20 Jahren erheblich hinzugewinnen aber auch verlieren kann. Die Vorteile wechselten je nach Modell zwischen Owner und Operator. Gemeinsam können die Parteien aber einen zusätzlichen wirtschaftlichen Vorteil für sich generieren, wenn ein Modell gewählt wird, welches dem Owner über die Nutzung der erweiterten Grundbesitzkürzung die Gewerbesteuerfreiheit ermöglicht.

„Die Ergebnisse des Workshops zeigen, dass das gewählte FF&E-Modell erhebliche steuerliche und Liquiditätsauswirkungen für Owner und Operator haben kann. Aus diesem Grund sollte die Wahl des FF&E-Modells im Vorfeld der Hotelplanung erfolgen und entsprechend im Pachtvertrag berücksichtigt werden“, so Joachim Peter, Partner bei Trinavis. „Wer sich intensiv um das für ihn passende FF&EModell kümmert, kann seinen wirtschaftlichen Erfolg erheblich steigern und wird langfristig erfolgreichere Hotel-Projekte umsetzen – egal ob Owner oder Operator“, so Olaf Steinhage, Managing Partner bei Horwath HTL Deutschland.

Horwath HTL @ Dentons Beach Slam 2018

28. Juni 2018

Am 26.06.2018 war es wieder soweit. Zum mittlerweile 3. Mal nahm das Horwath HTL Germany Team dieses Mal mit einem reinen Frauenteam am jährlichen Beachvolleyball-Turnier Dentons Beach Slam teil. Unser seit Mitte April wöchentliches Beachvolleyball-Spielen mit den Dentons hat sich dabei durchaus bezahlt gemacht. Wir haben uns wacker geschlagen und sahen auch gegen die späteren Turniersieger Parexel und den Drittplazierten Dentons 2 gar nicht mal schlecht aus, so dass wir am Ende das Team der Herzen genannt wurden.

Es hat riesigen Spaß gemacht und die kleinen Erfolgserlebnisse in den drei Spielen haben uns umso mehr motiviert, weiter zusammen Beachvolleyball zu spielen, um im nächsten Jahr noch weiter zu kommen.

Ein besonderer Dank gilt dem Veranstalter Dentons für die super Organisation. Wir kommen gerne wieder!

Mein Arbeitsalltag für Horwath HTL in Kroatien

18. Juni 2018

Seit Februar dieses Jahres bin ich Teil des Berater Teams bei Horwath HTL Deutschland und die ersten Monate waren für mich sehr ereignisreich. Im Rahmen meiner Einarbeitung konnte ich nicht nur meine neuen Kollegen, sondern auch aktuelle Projekte und Prozesse kennenlernen, danach hieß es auch für mich: „Ran an’s erste Projekt“.

Da Horwath HTL ein global agierendes Beratungsunternehmen mit Niederlassungen in 36 Ländern ist, gibt es die Möglichkeit an internationalen Projekten zu arbeiten. Im Zuge dessen soll auch die Zusammenarbeit mit unseren kroatischen Kollegen weiter verstärkt werden und so durfte ich bereits im April zusammen mit unseren Kollegen von Horwath HTL Croatia an einem spannenden Restrukturierungs-Projekt für ein osteuropäisches Hotelportfolio arbeiten.

Um die Zusammenarbeit und den kurzzeitigen Wohnungswechsel so unkompliziert wie möglich zu gestalten, wurde ich bei der Suche eines geeigneten Apartments unterstützt und wohne und arbeite nun seit zwei Monaten in Kroatiens Hauptstadt Zagreb. Ich wurde von Anfang an sehr herzlich ins kroatische Team aufgenommen, sofort in alle Projektphasen integriert und bearbeite nun viele spannende projektrelevante Aufgaben, bei dem mich auch meine Berliner Kollegen mit ihrer Zuarbeit unterstützen.

Ich bin mir sicher, dass die nächsten Monate genau so aufregend weitergehen und freue mich sehr auf diese interessante und leerreiche Zeit im Netzwerk von Horwath HTL.

Horwath HTL @ TEAM STAFFELLAUF 2018

13. Juni 2018

Auch in diesem Jahr stellte Horwath HTL wieder seine sportlichen Fähigkeiten beim größten Staffellauf Deutschlands unter Beweis. Mit der Unterstützung zweier externen Läufer aus dem Freundes- und Familienkreis nahm Horwath HTL am 19. Berliner Wasserbetriebe Team-Staffellauf sogar mit zwei Teams teil.

Bei der bereits seit Februar ausgebuchten Veranstaltung der SCC Events GmbH starteten insgesamt 5.935 Staffeln mit 29.680 Läuferinnen und Läufern im Berliner Tiergarten. Am Freitag, dem letzten der insgesamt drei Veranstaltungstage wurde mit 32 Grad ein neuer Hitzerekord in der Geschichte dieses Staffellaufs gemessen. Der Mittwoch, unser Lauftag bot glücklicherweise perfektes Laufwetter.

Gleich nach dem Bambinilauf fiel um 18:30 Uhr der Startschuss für die ersten Läufer und Läuferinnen. Das (überwiegende) Männerteam von Horwath HTL lief auf die 25 km eine stolze Gesamtzeit von 2:04 Stunden und erzielte damit Platz 266. Glückwunsch an die ehrgeizigen Läufer! Das Frauenteam schaffte es immerhin auf Platz 1.677. Die Sieger-Staffeln des ersten Lauftages kamen beide von den adidas Runners Berlin (1:24:54 Stunden benötigten die Männer, die Frauen 1:44:57).

Doch auch ganz unabhängig von den erreichten Zeiten war die Veranstaltung wie immer ein schönes Teambuilding-Event, das neben der sportlichen Herausforderung auch die Möglichkeit zum Austausch beim traditionellen gemeinsamen Picknick bot.

Das nächste Sportevent steht auch schon bald an: Das Beachvolleyballtunier „Dentons Beach Slam“ in BeachMitte – auch hier sind wir mit Horwath HTL natürlich wieder am Start!

Hotelimmobilien – Die etablierte Asset Klasse

15. Mai 2018

Gewerbeimmobilien werden von dem Zentralen Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA) entsprechend ihrer Nutzungsarten grob in 4 Klassen aufgeteilt: Büro, Industrie/Logistik, Handel und Hotelimmobilien. Der Anteil von Büro- und Handelsimmobilien liegt lt. ZIA in Deutschland bei ca. 87%. Verständlich, dass sich ein Großteil der Immobilienbranche der Produktion und dem Handel dieser Asset Klassen verschrieben hat.

Hotels als Asset Klasse zählen zu den Sonderimmobilien. Sie sind in Abstimmung mit dem Hotelbetreiber stets maßgeschneidert errichtet und schon dadurch in ihrer Drittverwendungsfähigkeit eingeschränkt. Als sogenannte Betreiberimmobilie erfordert dies daher von Projektentwicklern, Banken und Käufergruppen ein tiefgreifendes Verständnis für die Besonderheiten dieser Asset Klasse. Belohnt wird dieser Einsatz mit langfristigen Mietverträgen von 20 Jahren und länger. Nach Angaben des Maklerverbands Deutsche Immobilien Partner (DIP) sind bei Hotels in Deutschland Renditeerwartungen von ca. 6% zu erzielen. Vor allem in schwierigen Zeiten für Wohn-  und Gewerbeimmobilien, beflügelt durch Entwicklungen wie z.B. Mietpreisbremsen, Anforderungen für sozialen Wohnungsbau und Auflagen an weitere Umweltzertifizierungen, vertilgen diese Maßnahmen mehr und mehr die erzielbaren Renditen. Der DIP spricht hierbei mittlerweile von Spitzenrenditen (!) für Büro- und Wohnimmobilien von unter 3%.

Doch wie sind höhere Renditen bei Investitionen in Hotelimmobilien und bei erfolgreichen Hotelprojektentwicklungen zu erreichen?

Vor allem auf die ideale Kombination aus Standort, Konzept & Betreiber sollten die Akteure in der Hotelprojektentwicklung achten.

Deutschland als Standort hat sich prächtig entwickelt. Der Deutschland Tourismus vermeldet seit acht Jahren in Folge ein positives Übernachtungsaufkommen. Im abgeschlossenen Jahr wurde mit 459,5 Millionen Übernachtungen, davon 83,9 Millionen (18,3%) ausländische Reisende, erneut ein Rekord aufgestellt. Knapp die Hälfte (47%) dieser Übernachtungen wird lt. der Gesellschaft für Konsumgüterforschung (GfK) in Hotels getätigt. Im Gesamtranking als bestes Reiseland liegt Deutschland auf dem dritten Platz hinter Spanien und Frankreich.

Galten am Hotelinvestmentmarkt früher die Deutschen TOP 7 Standorte Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und München als Garant für hohe Renditen, etablierten sich mittlerweile auch zunehmend Projekte in B- und C-Städten. Der Immobiliendienstleister Colliers International verzeichnete im Jahr 2017 ein Transaktionsvolumen von ca. 4,2 Milliarden; im 1. Quartal 2018 von 560 Millionen Euro, wovon sich mit ca. 320 Millionen Euro nunmehr ca. 57% auf die B- und C-Standorte verteilten. Dieser Shift lässt sich durch die zunehmende Produktknappheit in den TOP 7 erklären, da aktuell nur wenige Transaktionen am Markt getätigt werden.

Erfreulicherweise finden sich zu möglichen Hotelstandorten zunehmend neue Konzepte, die typischerweise maßgeschneidert sind, doch in ihrer Angebotsvielfalt über alle Sterne-Kategorien die individuellen Bedürfnisse der heutigen Reisenden umfänglich abdecken. Die Immobiliengesellschaft der Volks- und Raiffeisenbanken, Union Investment Real Estate, hält beispielsweise Hotelkonzepte von MotelOne, Intercity-Hotels, Steigenberger oder auch Novotel im Portfolio – eine Diversifizierung über die Hotelkategorien von 2-5 Sternen. Ähnliches lässt sich bei der Commerz Real (Commerzbank Gruppe) und der Deka Immobilien (Sparkassen-Finanzgruppe) berichten. Ebenfalls finden noch relativ junge Hotelkonzepte, wie beispielsweise die Ruby Hotels, ein Lifestyle-Hotelkonzept, welches ausschließlich Flächen in Bestandsimmobilien nutzt und betreiberseitig auf personalintensive Restaurantangebote verzichtet, ihren Platz in den Fonds der hotelaffinen nationalen und internationalen Investmentgesellschaften.

Weiter bedarf es bei erfolgreichen Projektenwicklungen noch der passenden Hotelbetreibergesellschaft, die an dem favorisierten Standort und mit dem richtigen Konzept einen langfristigen Miet-/Pachtvertrag, ggf. auch mit zusätzlichen variablen Komponenten, abschließt. Die Auswahl ist groß: Der deutsche Hotelverband (IHA) verzeichnet in seinem aktuellen Jahresbericht 171 Hotelketten mit Markenhotels und 57 Kooperationen. Nach einer Marktanalyse der Hotelberatung Horwath HTL Deutschland verfügen die Hotels der Accor Gruppe mit fast 49.000 Hotelzimmern über 16% der gesamten markengebundenen Betriebe in Deutschland. Der dynamischste Newcomer ist die Novum Gruppe mit ca. 8.300 Hotelzimmern und einem Zuwachs von ca. 34% im Vergleich zum Vorjahr.

Fazit

Der Blick auf neue Geschäftsfelder sei erlaubt; und erschwerte Bedingungen für Wohn- und Gewerbeimmobilien führen wiederum zu Chancen für andere Asset Klassen. Auch weiterhin können sich Projektentwicklungen mit Hotelimmobilien chancenreich abzeichnen, attraktive Renditen erzielen und mit langfristigen Vertragslaufzeiten punkten. Professionelle Marktteilnehmer gibt es auf allen Seiten, die sich der Bedeutung für das Zusammenspiel von Standort, Konzept und Betreiber für diese maßgeschneiderten Immobilien bewusst sind. Für den Exit stehen erfahrene institutionelle Anleger und Fondsgesellschaften zu Verfügung, die verfügbares Kapital sowohl in den deutschen TOP-Standorten, als auch in B- und C-Standorten anlegen und weiterhin ein großes Interesse an Hotelimmobilien haben. Einziger Wermutstropfen: Das Angebot an verfügbaren Hotelimmobilien ist geringer als die Nachfrage – dies spiegelt sich in den Preisen wider und bremst aktuell die Dynamik am Investmentmarkt.

(von Olaf Steinhage & Markus Gretenkord)

Fachsymposium Apartment der Zukunft – Ein Blick in die Zukunft des Wachstumsmarkts Serviced Apartments

2. Mai 2018

Rund um das Thema Serviced Apartments der Zukunft ging es am 24. April 2018 in Unna bei Dortmund. Hier luden die Fachzeitschrift hotelbau und der Vermittler Apartmentservice zum Fachsymposium in die Apartmentbase 4.0 ein, um nach zweijähriger Projektarbeit ihre Musterapartments der Zukunft vorzustellen. Ein Fachgremium aus Betreibern, Projektentwicklern, Beratern und Produktzulieferern versammelte sich, um über Trends sowie Potenziale und Herausforderungen zu diskutieren, die die Branche heute und in der Zukunft beschäftigen. Natürlich war Horwath HTL Deutschland bei dieser Veranstaltung ebenfalls dabei.

 

Die Vertreter von Apartmentservice gaben erste Einblicke in den aktuellen „Marktreport Serviced Apartments 2018“. Die Zahlen sprechen für sich: Der Serviced-Apartments-Markt ist einer der Wachstumsmärkte geworden. In knapp 600 Häusern stehen (Stand März 2018) deutschlandweit rund 33.400 Einheiten zur Verfügung; ein Zuwachs der vergangenen 8 Jahre um 112%. Langfristig sehen die Prognosen einen Apartmentteil von 10% innerhalb der Hotellerie.

 

Doch wie müssen Serviced Apartments gestaltet sein, um den sich stetig ändernden Bedürfnissen und steigenden Ansprüchen der Reisenden auch zukünftig nachkommen zu können, oder sie sogar noch positiv zu überraschen? Besonders die Megatrends wie Individualisierung, Urbanisierung, New Work, Wissenskultur oder Mobilität beeinflussen das Nachfrageverhalten. Insbesondere in Kombination mit den vielerorts angespannten Wohnungsmärkten werden Serviced Apartments zur Alternative für verschiedenste Gäste. Für eine zunehmende Zahl an Berufstätigen ist der Arbeitsort nicht gleich dem Wohnort. Aber auch Studenten sind potentielle Zielgruppen der Häuser. Das Team aus Apartmentservice, Joi-Design, ihaus und G&S Planwerk nahm sich der Herausforderung an und entwarf auf Basis von Expertenbefragungen von Betreibern, Projektentwicklern und Investoren zwei Apartments für unterschiedliche Zielgruppen. Ziel war es dabei, Anregungen zu geben, Visionen zu schaffen und Produktinnovationen aufzuzeigen.

 

Die Apartments der Zukunft sind durchdacht: Individuelles Design sowie originelle und praktische Features auf kleinstem Raum. Vom Stauraum im Bodenpodest bis zum praktischen Multifunktionsschreibtisch, der durch nur wenige Handgriffe zum einladenden Esstisch umfunktioniert werden kann, gibt es kaum einen Quadratzentimeter der nicht durchdacht oder gar ungenutzt bleibt. Smart Home Technik lädt den Besucher dazu ein, das gesamte Apartment bis aufs kleinste Detail seinen persönlichen Bedürfnissen anzupassen. Sei es die persönliche Lieblingsmusik, die Art der Beleuchtung oder Benutzung der Küchengeräte, alles wird zentral über die iHaus App gesteuert. Der Gast soll und kann sich wie im eigenen Zuhause fühlen. Besonderer Wert wird in den Apartments darauf gelegt, den privaten Teil, insbesondere den Schlafbereich so vom Rest zu trennen, dass ohne Probleme auch Geschäftspartner in den vier Wänden auf Zeit vorbeikommen können. Effizienz und Intelligenz gepaart mit teils starkem, teils zurückhaltend elegantem Design stehen dabei klar im Fokus der Planer.

 

Aus dem Dialog verschiedenster Experten der gesamten Wertschöpfungskette wird klar, welche Aufmerksamkeit Serviced Apartments derzeit auf sich ziehen und welches enorme Potenzial dahintersteckt. Wir sind gespannt auf die weitere Entwicklung und freuen uns, Sie auch an der spannenden Schnittstelle zwischen Wohnungswirtschaft und Hotellerie zu begleiten und unsere Erfahrungen aus erfolgreichen Immobilienprojekten mit Ihnen zu teilen.

Hoteldialog in Schleswig-Holstein. Die Erfolgsgeschichte geht weiter.

27. April 2018

Schleswig-Holstein hat in den vergangenen Jahren eine unglaubliche Erfolgsgeschichte geschrieben. Basierend auf der zukunftsorientierten Landestourismusstrategie wurden zahlreiche richtungsweisende Leitprojekte umgesetzt und sowohl von öffentlichen, als auch privaten Investoren Millionen investiert. Orte wie St. Peter-Ording, Heiligenhafen, Scharbeutz oder Büsum sind in der deutschen Tourismus- und Ferienhotelbranche in aller Munde. Hier zeigt sich der Weg in die Zukunft sowohl hinsichtlich öffentlicher touristischer Infrastruktur mit attraktiven Promenaden, Seebrücken und Marinas etc. als auch in Bezug auf neue zukunftsorientierte Hotelkonzepte. In den letzten Jahren sind hier TOP-Angebote entstanden, die den Zeitgeist treffen. Eine kleine inspirierende Auswahl gewünscht?

BeachMotel, Hotel Zweite Heimat, Das Kubatzki in St. Peter-Ording, das Hotel Meereszeiten, Bretterbude und das BeachMotel in Heiligenhafen, Bayside Hotel in Scharbeutz, Hotel Küstenperle in Büsum, Barefoot Hotel in Timmendorfer Strand, Hotel Hafen Flensburg, Aja Resort in Grömitz, Weissenhaus Grand Village Resort  in Weissenhaus, Hotel Strandkind und Kailua Lodge in Pelzerhaken…

Jedes für sich ein spannendes Hotelprojekt! Grund genug für die Akteure in Schleswig-Holstein gemeinsam zurück und nach vorne zu blicken. Was haben wir erreicht und wo geht die Reise im Schleswig-Holstein Tourismus und in dem Hotelmarkt hin?

Die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer GmbH (WTSH) hat daher im April zum ersten „HotelDialog“ nach Kiel geladen. Ein Teil des Horwath HTL Teams war mit Bastian Stuhke und Svenja Brau natürlich auch vor Ort. Erlebt haben wir eine tolle Branchen-Veranstaltung mit TOP-Referenten zum Thema „Erfolgreiche Hotelansiedlung aus unterschiedlichen Blickwinkeln“.

Frank Behrens, Gastgeber und Standortberater für Hotelprojekte in Schleswig-Holstein, als auch der stellvertretende Staatssekretär, Kurt-Christoph von Knobelsdorff im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus, eröffneten mit einem Blick auf die Entwicklung und den Status des boomenden Schleswig-Holstein Tourismus die Veranstaltung. Am Vormittag berichtete Peter Nistelberger vom Angebot z.B. der Entwicklung moderner barrierefreier „Care-Zimmer“ des Hotelkompetenzzentrums Oberschleißheim. Caspar Kraushaar gewährte Einblick in das Development-Tagesgeschäft und Strategie der Intercontinental Hotel Group u.a. auf der Suche nach den „Hidden Champion“-Standorten. Holger Kuball von der Deutschen Kreditbank AG skizzierte aus Sicht der institutionellen Investoren Anforderungen und Erwartungen an die Finanzierung von Ferienhotels und committete sich klar zum Potential für die Asset-Klasse der Hotelimmobilie. Corinna Kretschmar-Joehnk von Joi-Design nahm uns mit auf eine inspirierende Reise von Asien über Europa nach Amerika zu aktuellen Trends und der Zukunft des Hoteldesigns. An Hotels wie z.B. dem Public Hotel in New York, dem The Hoxton Hotel in London oder dem Pop-Up Hotel Lovelace in München unterstrich sie Trendthemen wie: Wohnzimmer-Look, Co-Working, Open Kitchen-Concept sowie den Trend zu einem naturorientierten, puren und relaxten Design. Sehr persönlich und emotional gaben lokale Hotelbetreiber und Eigentümer am Nachmittag einen authentischen Einblick in die Entwicklung ihrer neuen Hotels in Schleswig-Holstein. Viel Engagement und Herzblut haben am Ende tolle Hotels wie z.B. das Hotel Hafen Flensburg, das Hotel Strandkind in Pelzerhaken oder das in Kürze eröffnende Hotelprojekt Arborea Resort in Neustadt entstehen lassen.

An dieser Stelle bleibt uns nur zu sagen: Herzlichen Glückwunsch Schleswig-Holstein und weiter so! Wir freuen uns, weiter Teil dieser vielversprechenden Entwicklung zu sein.

Jubiläum. 10. Deutscher Hotelimmobilien Kongress

17. April 2018

Im Juni gibt es einen Anlass zum Feiern: Zum 10ten Mal findet der Deutsche Hotelimmobilien Kongress des Heuer Dialog und der dfv Conference Group statt. Grund genug, dass wir einen kurzen Rückblick auf diese, wohl eine der wichtigsten, Branchenveranstaltungen in Deutschland werfen.

Zum ersten Mal fand der Hotelimmobilien Kongress im Jahr 2009 im Hotel Dorint an der Messe in Köln statt. Seinerzeit, inmitten der weltweiten Wirtschaftskrise, sicherlich ein durchaus mutiger Zeitpunkt für die Erstausrichtung einer Kongressreihe für die Hotelimmobilie als eigene Asset Klasse. Natürlich drehten sich auch die Themen der ersten Veranstaltungen um diesen Umstand. Headlines wie: Was bringen die nächsten Jahre für den Hotelimmobilienmarkt? Warum gerade jetzt neue Hotelprojekte interessant sein könnten? Hotelinvestoren auf Shopping-Tour in Deutschland oder auch die Themen Sanierung und Revitalisierung im Bestand begleiten uns in den ersten Jahren.

Als einmalige Plattform für Gespräche und Geschäfte von Hoteliers, Immobilieninvestoren, Projektleitern, Finanzierern, Hotelbetreibern und –verpächtern etablierte sich der Kongress gleichermaßen. Erfreulicherweise fiel auch die Auswahl der Hotels auf überwiegend neue und innovative Hotelprodukte, die die Teilnehmer oft mit neuen Ideen und Konzepten für das eigene Business bereicherten. Wir erinnern uns zum Beispiel an große Hotelnamen wie: Kameha Grand Bonn, Hyatt Regency Düsseldorf, Jumeirah Frankfurt, Waldorf Astoria Berlin, Steigenberger Kanzleramt Berlin oder auch das Sofitel Frankfurt Opera. Somit waren die Kongressinhalte mindestens genauso interessant, wie die vielen Besichtigungen dieser nagelneuen Hotels.

Im Jubiläumsjahr 2018 gastiert der Deutsche Hotelimmobilien Kongress am 18. und 19. Juni im Westin Hotel in der Hamburger Elbphilharmonie. Wieder eine Top-Location von internationalem Ruf. Wieder werden sich über 200 Fachteilnehmer rund um die Hotelimmobilie, heute als etablierte und gefragte Asset Klasse, austauschen. Wieder rückt die Hotelbranche ein Stück enger zusammen und wieder erwartet uns eine spitzenmäßige Organisation des Heuer Dialog und der dfv Conference Group.

Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum, vielen Dank und wir freuen uns schon jetzt auf die nächsten 10 Jahre!

Zwei Tage im Harz zwischen Schneeballschlacht und Team-Workshop

9. April 2018

Einfach mal raus aus Berlin, rein in die Natur und etwas Zeit außerhalb des Arbeitsalltags als Team gemeinsam verbringen – dabei noch eine Hotelanlage testen und durch einen internen Workshop den Teamzusammenhalt stärken – das waren die Ziele für unsere zwei gemeinsamen Tage im Harz.

Ganz nach dem Motto: “Zuerst das Vergnügen, dann die Arbeit“ fuhren wir dann also an einem Mittwochmorgen im März gen Süden in Richtung des höchsten Gebirges Norddeutschlands. Für den Nachmittag planten wir eine gemeinsame Tour auf den Brocken. Am nächsten Tag war ein Teamworkshop in der Hotelanlage mit Team-Coach Michi Wünsch vereinbart. Bei strahlend blauem Himmel und gut gerüstet mit Sonnencreme und jeder Menge Müsliriegeln überließen wir zunächst der Brockenbahn, die wie ein Relikt aus einer anderen Zeit durch die Landschaft fährt, den „Aufstieg“, während wir die eisige Winterlandschaft im Sonnenschein bestaunten. Nach einer kräftigen Stärkung beim Brockenwirt und einer kurzen Erkundung der auf 1.141m gelegenen Brockenplattform genossen wir die selten klare Sicht ins Tal und machten uns im Anschluss wieder an den ca. zweieinhalb stündigen Abstieg. Gut gelaunt und begleitet von so mancher überraschenden Schneeballschlacht, Tiefschneewanderungen und netten Gesprächen liefen wir also dem Tal und dem Sonnenuntergang entgegen.

Einquartiert hatten wir uns für eine Nacht im Torfhaus Harzresort. Die idyllischen, vom Wald gesäumten Blockhütten hatten von eigener Sauna bis zu einem tollen Restaurant, wo ein Drei-Gänge Menü auf uns wartete, alles zu bieten, sodass wir den Abend in einer gemeinsamen Runde gemütlich ausklingen lassen konnten.

Der nächste Tag begrüßte uns erstmal mit grauem Wetter und Schneefall. Was für ein Timing! In Hinblick auf den vergangenen, perfekten Sonnentag hatten wir in Sachen Zeitaufteilung also alles richtig gemacht. Bei einem großen Frühstücksbuffet mit allem was das Herz begehrt, bereiteten wir uns auf den zweiten Teil unseres Harz-Ausfluges – den Team-Workshop – vor. Durch den Tag geführt von unserem Coach Michi definierten wir Ziele und Werte für unser Team und Horwath HTL und hatten die Gelegenheit anzusprechen, was uns im Büroalltag beschäftigt. Kleine, aktive Herausforderungen sorgten dabei für den nötigen Spaß- und Spannungsfaktor und dafür, uns noch von einer anderen Seite kennenlernen zu können.

Zurück in Berlin machen wir uns jetzt voller Motivation und Inspiration wieder an die Arbeit.

#boomchakalaka!

Hotelimmobilien weiter hoch im Kurs. Und Horwath HTL immer mittendrin.

28. März 2018

Jahr für Jahr spielt jede Branche ihre ganz speziellen Highlights aus: Die Automobilbranche trifft sich im März zum Automobilsalon in Genf und zur IAA im September in Frankfurt, für die digitale Wirtschaft geben die IFA in Berlin und die Kölner demexco im September den Ton an und der sprichwörtliche „Herzschlag für die Baubranche“ ist und bleibt auch weiterhin die bauma in München.

Doch auch die Immobilienbranche trumpfte in den ersten drei Monaten dieses Jahres mit zahlreichen Veranstaltungen, Kongressen, Symposien und Messen rund um die Hotelimmobilie richtig auf. Natürlich waren wir von Horwath HTL bei den zahlreichen Branchen Highlights ganz nah am Plus der Zeit. Ob Hotelier des Jahres, Deutscher Hotelkongress, Fachsymposien für Hoteldesign, Hospitality Peaks, Arbeitskreise für Hotelimmobilien, Internationales Hotel Investment Forum (IHIF), Internationale Tourismus Messe (ITB), ZIA Events, Top Hotel World Tour, MIPIM, Hotelbau Veranstaltungen…. und noch viele mehr – als Teilnehmer, Moderator, Aussteller oder Speaker. Kurz: immer mittendrin statt nur dabei.

Eines nehmen wir von den vielen Gesprächen dieser ersten drei Monate mit: Die Hotelimmobilie ist als gefragte Asset-Klasse in der Immobilienbranche auch weiterhin hoch im Kurs. Dennoch ist ein tiefgreifendes Verständnis für die Anforderungen von Investoren, Projektentwicklern und Hotelbetreibern nötig, die sich zunehmend internationaler aufstellen. Als Horwath HTL sind wir dabei mit unserem Netzwerk gerne behilflich. Sprechen Sie uns einfach an. Die nächsten Branchenveranstaltungen kommen bestimmt…

Gratulation Olaf Steinhage – zum Vorsitz im ZIA Ausschuss Hotelimmobilien

9. März 2018

Glückwunsch! Olaf Steinhage hat im März den Vorsitz im Ausschuss Hotelimmobilien beim ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, dem Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, übernommen. Der geschäftsführende Gesellschafter von Horwath HTL Germany tritt damit die Nachfolge des langjährigen Vorsitzenden Matthias Niemeyer an. Neben Gaby Deike, Gutachterin bei der Berlin Hyp, wurde Thomas Bartl, Director Asset Management bei der AccorInvest Germany, als weiterer Stellvertreter ernannt.

 

Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA „Mit Olaf Steinhage gewinnen wir einen erfahrenen und versierten Kenner der Hotelbranche für diese wichtige Position unseres Verbands. Gemeinsam mit seinen Stellvertretern können wir die positive Entwicklung innerhalb dieser Assetklasse weiter fortsetzen.“

 

Weitere Informationen zum ZIA und der Arbeit für die Immobilienwirtschaft findet sich hier.

Neu in der Stadt & Hallo Motel One Berlin Alexanderplatz

13. Februar 2018

Sicherlich wissen Sie auch, die ersten Arbeitstage in einem neuen Unternehmen sind immer etwas ganz Besonderes. Man ist nervös und aufgeregt bezüglich neuer Aufgaben und gespannt wie das Arbeitsumfeld und die Kollegen so sind. Ich selbst habe letztes Jahr mein Tourismusstudium in England abgeschlossen und startete bei Horwath HTL Deutschland im Januar 2018 frisch in das waschechte Berufsleben in der Hotel- und Tourismusberatung. Auch die Stadt Berlin ist noch recht neu für mich – dass versprach eine spannende Zeit zu werden.

Eines kann ich jetzt schon sagen: Ich wurde sehr freundlich im neuen Job, im Büro am schönen Savignyplatz und von den neuen Kollegen willkommen geheißen. So habe ich mich schnell rundum wohl mit meinen Aufgaben gefühlt. Aber auch nach der Arbeit gibt es immer wieder interessante Erlebnisse, so wurde mir zum Beispiel schon an einem meiner ersten Arbeitstage berichtet, dass mich die Kollegen zu einer Hoteleröffnungsveranstaltung in wenigen Wochen als Gast angemeldet haben. Schneller als ich gucken konnte war mein erster Monat bei Horwath HTL auch schon vorbei und schloss für mich mit der Eröffnungsveranstaltung am Dienstag den 30. Januar. An diesem Tag hat das zehnte Berliner Motel One am Alexanderplatz eröffnet.

Auf 19 Stockwerken und 18.200 qm Nutzfläche ist das Hotel mit seinen 708 Zimmern das aktuell größte Haus der Münchener Hotelkette. Es besticht durch ein modernes Designkonzept unter dem Motto „Fashion meets Streetart“.  Durch die tollen Möbel der italienischen Marke Moroso entsteht in allen öffentlichen Räumen, wie Lobby, Bar und Frühstücksbereich eine luxuriöse und moderne Atmosphäre, die zum urbanen Flair der deutschen Hauptstadt passt. Unterstützt wurde das Innenkonzept durch einen Design-Wettbewerb „4.0 Alexanderplatz“, in dem angehende Modedesigner der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft ihre Ideen einbringen konnten. Gewonnen hat das Berliner Künstlerkollektiv Klub7, die zum Beispiel zwei beindruckende Kunstwerke auf den Innenfassaden des Gebäudes geschaffen haben. Alles sehr gelungen wie ich finde.

Unsere Gastgeber, der CEO der Hotelkette Motel One Dieter Müller, die IVG Immobilienverwaltungsgesellschaft als Projektentwickler und die Mitinvestoren Pegasus Capital Partners aus Erlangen luden zu Häppchen und Getränken ein und ich hatte die Möglichkeit, mich mit den unterschiedlichsten Vertretern der deutschen Hotelbranche auszutauschen, neue Kontakte zu schließen und fleißig meine ersten Visitenkarten zu sammeln. Mit vielen interessanten Gesprächen, einer privaten Führung durch das neue Hotel und leckerem Essen, konnte man von einem durchweg gelungenen Abend sprechen – so macht „arbeiten“ Spaß! Danke Motel One & Danke an das Team für diesen Berlinabend.

Aber das war natürlich noch nicht alles. Die nächsten spannenden Veranstaltungen lassen nicht lange auf sich warten. Mitte Februar gibt es zum Beispiel die Hospitality Peaks und schon im März folgen das Internationale Hotelinvestment Forum (IHIF) und die Internationale Tourismusmesse (ITB) in Berlin – auch hier gibt es für mich sicherlich wieder viel zu entdecken und lernen.

Ganz schön was los…

12. Februar 2018

…in der Presse und in der Hotel- und Tourismuswelt

Das zeigt uns vor allem ein Blick in die einschlägigen Branchenzeitungen und zahlreichen Magazine, die wir jede Woche für unsere Datenbanken durchstöbern. Wir nehmen dies zum Anlass, um einige der lesenswerten Artikel und Neuigkeiten in unserem Blog aufzugreifen. Dazu gehören einige spannende Hoteleröffnungen, aktuelle Hotelprojektentwicklungen, erwähnenswerte Branchen Awards und natürlich auch ein Einblick in aktuelle Marktentwicklungen.

So führt Motel One die Erfolgsstory mit der Eröffnung des 10.ten Hotels in Berlin und dem gleichzeitig weltweit größten Hauses der Hotelgruppe (Berlin-Alexanderplatz; 708 Zimmer) nahtlos fort. Natürlich waren wir mit dem Horwath HTL Team zur Eröffnungsfeier vor Ort, doch davon berichten wir an anderer Stelle…

Richtig gute Nachrichten gab es auch für das Hotel am Steinplatz in Charlottenburg (Autograph Collection by Marriott Hotels) zu verkünden. Dieses Hotel räumte bei den begehrten Traveller’s Choice Awards 2018 die Auszeichnung als Sieger der Top 25 Hotels in Deutschland ab. Das Bewertungsportal TripAdvisor vergab diesen Preis erneut für die Bereiche Wertigkeit, Service, Ausstattung und Gesamterlebnis, welcher sich aus den Bewertungen und Meinungen von Millionen von Reisenden aus der ganzen Welt zusammensetzt. Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch in die Nachbarschaft. Die Mitbewerber um diese begehrte Auszeichnung sind hier aufgeführt.

Abschließend berichten wir noch von den positiven Nachrichten der Kollegen von Fairmas. Auch diese attestierten dem abgeschlossenen Jahr 2017 in deren Jahresbericht ein durchweg positives Jahr für die deutsche Hotelindustrie. Neuer Spitzenreiter unter den Städtedestinationen ist die Stadt Hamburg mit einem durchschnittlichen RevPar von 93,80 Euro. Damit haben die Hamburger erstmalig die Stadt München auf Platz zwei (93,50 Euro) verdrängt und wollen sich als neuer Spitzenreiter im RevPar Ranking absetzen und werden dabei von dem Gästezustrom – auch bedingt durch die Besucherzahlen der Elbphilharmonie, beflügelt. In München wiederrum machte sich in dem ungeraden Messejahr die fehlende Bauma leider stark bemerkbar. Es bleibt allerdings spannend, wie sich bei den Hamburger der Umbau des Congress Center Hamburg (CCH) auf die Performance in der Stadt auswirken wird. Dieser ist aktuell bis zum Jahr 2020 geplant…

…ganz schön was los in der Presse. Schon jetzt sind wir gespannt, welche Neuigkeiten wir in den nächsten Monaten aus der Hotel- und Tourismuswelt erwarten dürfen. Mit dem IHIF, der ITB und der MIPIM stehen gleich drei Messen vor der Tür, die immer Gesprächsstoff für neue Entwicklungen bieten. Natürlich sind wir mit Horwath HTL dort auch vertreten und werden wieder berichten…

Bonjour MIPIM. Bonjour Frankreich.

7. Februar 2018

Für die Immobilienbranche ist die MIPIM in Cannes im März “the place to be”. Vom 13. – 16. März treffen sich dort einige der einflussreichsten Player um natürlich auch die Planung und Entwicklung von Hotel- und Freizeitimmobilien zu fokussieren.

Natürlich sind wir mit einem Team vor Ort. Der Messestand von Horwath HTL ist in Palais 1. Nr. P-1.C26. Für Terminabsprachen erreichen Sie uns unter: germany@horwathhtl.com

Die Welt zu Gast in Berlin. IHIF & ITB 2018

6. Februar 2018

Der Monat März startet gleich mit zwei Top-Messen:

Seit mittlerweile 21 Jahren findet jetzt das Internationale Hotel Investment Formum (IHIF) statt. Vom 5. – 7. März geht es von morgens bis abends nur um ein Thema: Die Hotelimmobilie. Und so kommen in den Kongresstagen Investoren, Projektentwickler, Hotelgesellschaften aus aller Welt nach Berlin. In diesem Jahr sind wir mit Horwath HTL und über die ZIA Deutschland vor Ort vertreten.

Und direkt im Anschluss findet vom 7. – 10. März auf dem Messegelände die ITB (Internationale Tourismus Messe) statt. Sie gilt als Leitmesse für die Tourismusindustrie und ist weltweit der Anlaufpunkt für Tourismusorganisationen, Destinationen, Reiseveranstalter, Hotelgesellschaften, Airlines, Dienstleister sowie Tourismushochschulen und seit einigen Jahren (uns freut´s) auch vermehrt für IT-Unternehmen und Start-Ups mit Leistungsangeboten für die Tourismusbranche.

PS: Für Terminabsprachen mit unserem Team stehen wir via germany@horwathhtl.com zu Verfügung. Also dann – auf nach Berlin.

Veranstaltung Hospitality Peaks „Serviced Apartments – Hidden Champion der Hotelbranche?“

2. Februar 2018

“Hospitality Peaks” – das ist unsere Verstaltungsreihe zu aktuellen Themen Rund um die Hotelimmobilie, die wir in diesem Jahr mit den beiden Partnern der Trinavis Rechts- und Steuerberatung und der Apartmentservice in Berlin ausgerichtet haben.

Auch in diesem Jahr griffen wir wieder ein aktuelles Thema auf: “Serviced Apartments – Hidden Champion der Hotelbranche?”

Dazu stellten wir uns zum Beispiel den Fragestellungen: Welche Besonderheiten weisen die Spezialimmobilien auf? Was ist bei der Investition, dem Betrieb und beim Verkauf von Serviced Apartments zu beachten? Welche baurechtlichen, steuerlichen und betriebstechnischen Anforderungen müssen die Mini-Hotels erfüllen? Welche Trends werden aktuell im Markt diskutiert? Welche neuen Player & Produkte gibt es in diesem Segment?

Als Gäste und Gesprächspartner begrüßten wir u.a. Harry Gatterer (Zukunftsinstitut), Dr. Peter Ebertz (Art Invest Real Estate), Anett Gregorius (Apartmentservice), Frank Uffen (The Student Hotel), und Johannes Menge (Zoku Amsterdam).

Einen Nachbericht und Bilder der Veranstaltung finden Sie natürlich in Kürze in unserem Blog.

Hotelbetreibersuche im Fokus

28. Januar 2018

Betreibersuche und hotelfachliches Asset Management in Krisenzeiten
(von Olaf Steinhage & Markus Gretenkord)

Die Suche nach einem leistungsfähigen und nachhaltig erfolgreichen Hotelbetreiber ist eine wesentliche Grundlage für eine erfolgreiche Hotelimmobilienentwicklung. In der Regel werden langjährige Miet-/Pachtverträge mit Laufzeiten von mehr als 15 Jahren geschlossen und mit Bürgschaften und/oder Mietausfallversicherungen sowie Ramp-Up-Vereinbarungen abgesichert. Doch was können Hoteleigentümer unternehmen, wenn der Hotelbetreiber trotz aller Ramp-Ups und Absicherungen nicht performt und die vereinbarten Pachten/Mieten nicht oder nicht in der vereinbarten Höhe zahlen will oder kann? Was sind die ersten Anzeichen eines solchen Risikos? Und vor allem: Wie ist dann zu handeln? Dieser kurze Beitrag fokussiert sich auf die Hotelbetreibersuche in Krisenzeiten für Bestandsimmobilien. Diese erfordert in vielerlei Hinsicht ein umfassendes Fachwissen über die wirtschaftlichen, rechtlichen, steuerlichen und operativen Betriebsabläufe eines Hotels. Darüber hinaus bedarf es persönlicher Kontakte und eines tiefen Verständnisses der aktuellen Marktsituation, um alternative Partner und Lösungen finden zu können.
Die ersten Symptome für ein sich anbahnendes Risiko eines Pachtausfalls lassen sich für die Eigentümer und Asset Manager der Immobilie in der Regel eindeutig erkennen. Erste Warnzeichen sind z.B. erkennbar unterlassene Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten, die vertragswidrige Inanspruchnahme von Rücklagen für den laufenden Betrieb, nachlassende Bewertungen in den Bewertungsportalen aufgrund schlechterem Service und/oder Angebot; ein unregelmäßiger oder unvollständiger Eingang der Pachtzahlungen. Sofern auch nur einige der zuvor genannten Umstände eintreffen, führt dies nicht selten zu einem langsamen und sukzessiven Wertverlust der Immobile. Ein beachtliches Manko, dass sich vor allem im Exit und bei einer umfangreichen Due Diligence letztendlich sehr negativ für die Eigentümer auswirken kann. Priorität hat somit die Vermeidung eines weiteren Mietausfallrisikos und die Wertsicherung des Assets, mit dem Ziel einer Stabilisierung und Optimierung des Betriebes in die vertraglich vereinbarte Umsatz- und Ergebniszone oder, als “ultima ratio“, eines Austauschs der Hotelbetreibergesellschaft.
Grob skizziert gliedert sich eine klassische Betreibersuche bis zu einem erfolgreichem Vertragsabschluss in die folgenden Phasen:
Markt- und Wettbewerbs-/Potentialanalyse (inkl. Positionierung)
Umsatz- und Ergebnisanalyse des eigenen Mieters/Pächters im Vergleich zum Markt/ Wettbewerb
Analyse des möglichen Optimierungspotentials meines Mieters/Pächters, ggf. Unterstützung bei der Stabilisierung/Optimierung der Ergebnisse und/oder
Aktive Suche nach einem neuen geeigneten Hotelpartner, idealerweise im Rahmen eines strukturierten Bieterverfahrens von (vor-) ausgewählten Partnern (Short List) auf Basis eines detaillierten Projekt-Exposés bis zum Letter of Intent (LoI)
Konkrete Vertragsverhandlungen mit bis zu drei Bietern bis zum Abschluss
Diese anstehenden Veränderungsprozesse werden beispielsweise genutzt um die Hotelimmobilie einem ersten Performance-Check zu unterziehen. Dabei geht es zum Beispiel um Fragestellungen wie: Wo ergeben sich zu optimierende Bereiche im Betrieb? Ist die Hotelimmobilie im Verhältnis zum relevanten Wettbewerb bestmöglich positioniert oder bedarf es nach den vergangenen Betriebsjahren erster Justierungen? Können Umbauten die Marktposition des Hotels langfristig verbessern? Entsprechen die überprüften CapEx (Capital Expenditure) Rückstellung den bilanzierten Werten und können hierfür verwendet werden? Entspricht der bestehende Miet- / Pachtvertrag den aktuellen rechtlichen und steuerlichen Anforderungen unter Berücksichtigung der Exit-Strategie des Eigentümers?
Erst in Abhängigkeit von den jeweiligen Ergebnissen dieser Prüfung ergibt sich eine umfangreiche Aufgabenstellung, die Horwath HTL für den Eigentümer in diesem Veränderungsprozess mit der hotelfachlichen Asset Management Beratung umsetzt. Dies umfasst die kontinuierliche Stabilisierung und Optimierung der wesentlichen Umsatz- und Kostenpositionen des Betriebs in Verbindung mit einem präzisen Eigentümerreporting zu der Entwicklung von relevanten KPI‘s des Hotels und des lokalen Wettbewerbs. Darüber hinaus erhält der Eigentümer konkrete Handlungsempfehlungen und es erfolgt eine Beratung im Namen des Eigentümers bei der Durchführung der jeweiligen Aufgabenstellungen in den Fachabteilungen auf Basis sehr detaillierter Benchmark- und Budgetvorgaben. Dies umfasst sowohl umsatzsteigernde Maßnahmen als auch Möglichkeiten zu Kostensenkung, die Optimierung/Nachverhandlung von Verträgen, aber auch technische und bauliche Optimierungsmaßnahmen bei der Prüfung von Aus- und Umbauten. Das oberste Ziel besteht dabei stets darin, auch in der Zukunft den Wert des Asset zu erhalten und bestmöglich zu steigern.
Im Falle einer First-Class-Hotelimmobilie in Deutschland hatte beispielsweise der Mandant und Eigentümer aufgrund einer sich abzeichnenden Performanceschwäche des aktuellen Hotelbetreibers darum gebeten, eine Analyse des bestehenden Betriebs vorzunehmen und Empfehlungen zum weiteren Vorgehen abzugeben. Im Zuge der Beratung konnten nicht nur Schwachstellen und Potenziale im laufenden Betrieb identifiziert, sondern in der Folge auch eine spürbare Stabilisierung und Optimierung des operativen Betriebs erreicht werden. Dabei mündete die Beratung trotz kleinerer operativer Erfolge letztlich in die Empfehlung eines Hotelbetreiberwechsels.
Dieser Prozess konnte nach rund sechs Monaten in einer für alle Beteiligten zufriedenstellenden Form abgeschlossen werden. Vorausgegangen waren ein internationales Bieterverfahren mit drei in Frage kommenden Partnern (Short List), intensiven Verhandlungen zu Vertragsform, Pacht-/Miethöhe, Sicherheiten und steuerlichen Optimierungen für beide Vertragsparteien und ein reibungsloser, durch den Berater im Vorfeld strukturierter und begleiteter Übergabeprozess. Dabei ergaben sich schlussendlich deutliche bessere Konditionen, und zwar nicht nur für den Eigentümer. Vielmehr galt dies in Summe für alle drei Beteiligten, inklusive des alten und des neuen Pächters – eine Triple-win-win-Situation.

Alles Gute: niu Hotel der Reggeborgh Invest und asenticon in Potsdam gezeichnet

18. Dezember 2017

Jetzt ist es offiziell: In der nördlichen Speicherstadt von Potsdam errichtet die Reggeborgh Invest & Management zusammen mit der asenticon im Rahmen der gesamten Quartiersentwicklung ein neues niu Hotel. Herzlichen Glückwunsch!

Als Horwath HTL haben wir diese spannende Entwicklung seit der ersten Idee begleitet und während der vergangenen Monate für die Eigentümer Step by Step optimiert und weiterentwickelt. Die gleichzeitig durchgeführte Hotelbetreibersuche mit nationalen und internationalen Hotelgesellschaften für die jetzt entstehenden 190 Hotelzimmer und 80 Long-Stay Apartments feierten wir mit dem Abschluss eines Mietvertrags für den Projektentwickler und der Novum Group aus Hamburg. Somit auch auf diesem Weg: Alles Gute liebes niu Hotel Potsdam.

Natürlich berichtet von diesem Vertragsabschluss auch die Fachpresse, was Sie hier lesen können. Unser Team wird von den weiteren Fortschritten in der Begleitung dieses Hotelprojekts in diesem Blog berichten. Klicken Sie sich einfach wieder rein.

Boutique Hotel der Extraklasse: Orania.Berlin

24. September 2017

Mit dem Orania.Berlin ist die Hauptstadt um eines der wohl spannendsten und vielleicht umstrittensten deutschen Hotelkonzepte reicher. Mit großer Freude haben wir dieses Projekt in den letzten Jahren bis zur Hoteleröffnung begleitet und sagen heute: Herzlichen Glückwunsch Orania.Berlin!

Das Hotel zieht in das ehemalige, schon einige Jahre leerstehende, Brenninkmeyer-Kaufhaus am Oranienplatz. Seit seiner Errichtung im Jahr 1913 ist das mittlerweile denkmalgeschützte Gebäude, mit einer bewegten Geschichte, ein prägendes Element des Platzes. Die Planung für die Unternehmer Dietrich von Boetticher und Dietmar Müller-Elmau stammt vom Architekturbüro Hilmer & Sattler und Albrecht. Auf fünf Etagen entstanden 41 Zimmer und Suiten, ein großzügiger Gastronomiebereich, Literatur-Salon, Fitness-, Behandlungsräume und eine Konzertbühne.

Horwath HTL hat im Auftrag des Bauherrn bereits im Frühjahr 2014 eine Machbarkeitsanalyse für die Hotelentwicklung im Kreuzberger Kiez erstellt. Dabei bestand die Aufgabe darin, eine Einschätzung zu den projektspezifischen Chancen und Risiken abzugeben. Seit November 2015 begleitete Horwath HTL als Bauherrenvertretung/ Projektleitung die Realisierung des Hotels. Der Umbau des Bestandsgebäudes in eine anspruchsvolle, hochwertige Hotelimmobilie stellte hohe Anforderungen an die Koordination der Bauleistungen und die Kommunikation zwischen allen Projektbeteiligten.

Darüber hinaus fertigte Horwath HTL monatlich einen Reportingbericht an, der neben Terminen und Qualitäten vor allem die aktuelle Kostensituation des Projekts darstellt.

Und wenn Sie sich das Orania.Berlin selbst ansehen möchten, klicken Sie einfach hier.